Allgemeine Informationen

Die Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg auf der Talavera in Würzburg und dem Flugplatz in Giebelstadt sind geschlossen. Impfungen (Erst- und Zweit- sowie Auffrischungsimpfungen) werden von mobilen Impfteams aber weiterhin dezentral in den Stadtteilzentren der Stadt Würzburg oder den Gemeinden des Landkreises durchgeführt. Die Terminbuchung ist online über www.impfzentren.bayernexterner Link oder telefonisch montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter 0931 49738230 möglich.

Grundsätzlich sind die Impfangebote von Stadt und Landkreis Würzburg nur als Ergänzung der Angebote der niedergelassenen Ärzte zu sehen. Es wird daher empfohlen, sich vorrangig an die niedergelassenen Hausärzte zu wenden. Gerade bei Impfwilligen, die Vorerkrankungen haben oder sich in fachärztlicher Behandlung befinden, wird eine Auffrischungsimpfung beim behandelnden Arzt beziehungsweise Hausarzt angeraten.

Die STIKO empfiehlt allen Personen ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff – im Abstand von 3 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung.

Für welche Personen ist eine 2. Auffrischungsimpfung möglich?

Menschen ab dem Alter von 70 Jahren (frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung)

Bewohner in Einrichtungen der Pflege sowie für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe (frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung)

Menschen mit Immundefizienz ab dem Alter von 5 Jahren (frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung)

Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solchen mit direktem Patienten- bzw. Bewohnerkontakt (frühestens 6 Monate nach der 1. Auffrischungsimpfung)

Studienergebnisse haben gezeigt, dass bei älteren oder immunsupprimierten Patienten der Schutz einer vollständigen Covid-19-Impfung nach etwa sechs Monaten deutlich abnimmt. Deshalb wurden bereits in einigen Ländern (Israel, Dänemark) Auffrischungsimpfungen vorgenommen. Hierbei hat sich ein sehr günstiger Effekt gezeigt. Die Immunreaktion war nochmals deutlich besser als nach der regulären zweiten Impfung. Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse wurde deshalb vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege die Auffrischungsimpfung der Immunreaktion bei gefährdeten Menschen empfohlen.

Für die Auffrischungsimpfung ist ein mRNA-Impfstoff (BioNTech, Moderna) vorgesehen. Dies gilt auch nach einer Primärimmunisierung mit einem Vektorimpfstoff (AstraZeneca, Johnson & Johnson).

Es muss wie bei allen Impfungen eine Aufklärung des Impfwilligen erfolgen.

Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weitere Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen werden ab Anfang September von mobilen Teams besucht, um vor Ort Auffrischungsimpfungen zu verabreichen. Die Verantwortlichen für die Impfzentren in Stadt und Landkreis Würzburg sind im engen Austausch mit den Einrichtungen und den dort praktizierenden Ärzten.

Mit Blick auf die Impfung von Beschäftigten in Krankenhäusern entscheiden die Krankenhäuser bzw. die Impfärzte in Krankenhäusern in eigener Verantwortung über die medizinische Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung.

Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung werden im Impfausweis oder in einer Impfbescheinigung dokumentiert. Deshalb bringen Sie bitte Ihren Impfausweis oder Bescheinigungen über Ihre Erst- und Zweitimpfung mit, falls vorhanden. Auch weitere wichtige Unterlagen, wie ein Herzpass oder ein Diabetikerausweis sollten mitgebracht werden. Denken Sie bitte weiter an Ihren Personalausweis bzw. Reisepass. Zum Nachweis möglicher Vorerkrankungen ist es hilfreich, Ihren Medikamentenplan vorzulegen.